impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
MeldungenTermineeRundschreibenrss-Feed
Nachgefragt bei Sebastian Schallau
30.06.2017  
Mehr zum Thema
>>>
alle LJL-Interviews
An seinen größten Erfolg kann sich Sebastian Schallau noch genau erinnern, obwohl er in seiner Schulzeit lag. Hier stellt er sich als neuer stellvertretender Landesjugendleiter der dbb jugend nrw vor und verrät so einiges über sich und sein Leben:
Mit welchen Eigenschaften würdest du dich beschreiben?
Ich bin strukturiert, ehrgeizig, gesellig und allen Menschen gegenüber offen.

Warum bist du gewerkschaftlich aktiv geworden?
Weil man da eine starke Solidargemeinschaft vorfindet und Dinge bewegen kann. Ich kann mich zum Beispiel im Jahr 2007 noch gut daran erinnern, wie uns die Übernahmesituation im Auszubildendenbereich in Atem gehalten hat. Da haben wir sehr darum gekämpft, dass sich das ändert und es schließlich über die Arbeit der Jugend- und Aus­zu­bil­den­den­vertretung auch umgesetzt.

Hast du persönliche Vorbilder?
Eine Scheibe abschneiden könnte ich mir von vielen. Aber ich habe kein Vorbild, bei dem ich eins zu eins sagen würde: So will ich gerne sein. Da gehe ich lieber eigene Wege.

Wann ist ein Gewerkschafter ein guter Gewerkschafter?
Wenn er gut auf Menschen zugehen kann und aus den vielen Gesprächen mit den verschiedensten Leuten geht, um anschließend die Gemeinschaft in ihren Anliegen zu unterstützen. Wichtig finde ich auch, dass man hält, was man verspricht.

Was bringt dich auf die Palme?
Unpünktlichkeit (Anmerkung d. Redaktion: das sagt Sebastian wie aus der Pistole geschossen). Ich selbst bin jemand, der sehr pünktlich ist. Meine Erfahrung ist, dass das in Westfalen anders gehandhabt wird als im Rheinland. Ich arbeite da also an mir. :)

Stört dich das schlechte Image von Gewerkschaftern bei Arbeitgebern?
Persönlich habe ich nicht die Erfahrung gemacht, dass wir ein schlechtes Image haben. Ich finde aber auch, dass man von Dienstherren Weitsicht in den Sachfragen erwarten kann. Denn es geht da ja nicht um meine persönlichen Interessen, sondern um die der Gemeinschaft. Das ist ja meistens auch im Interesse der Dienstherren.

Deine Stärken?
Ich bin kommunikativ und schlagfertig.

Deine Schwächen?
Ich habe eine saumäßig schlechte Handschrift und gebe mir keine Mühe, was das betrifft.

Lieblings Internet-Site?
Natürlich komba jugend nrw und dbb jugend nrw. Außerdem lese ich kicker online.

Liebstes Hobby?
Ich bin gerne unter Leuten, gehe dann ins Kino oder nach draußen: Joggen, wandern, Urlaube oder Geocoaching ist meins. - Also alles, was mit der frischen Luft zu tun hat.

Dein bislang größter Erfolg?
Als ich bei den Bundesjugendspielen nach drei Siegerurkunden eine Ehrenurkunde bekommen habe. Das war ein bewegender Moment für mich.

Dein bislang größter Flop?
Einige Prüfungsergebnisse - wie zum Beispiel mein Abi hätte ich gerne ein bisschen besser gehabt.

Ohne was kommt ein Gewerkschafter nicht aus?
Ein Offenes Ohr und Kommunikationsfähigkeit.

Wo sollte die dbb jugend nrw tiefer einsteigen?
In das Reaktivieren und Neugründen von Jugendgruppen. Denn nur von starken Jugendgruppen ausgehend kann man starke Arbeit machen. Darum ist es wichtig, dass möglichst viele Jugendgruppen nachwachsen. Aus diesen jungen Leuten wird die Zukunft. Darum können wir davon nie genug haben.

Was sind Positionen, die du gerne thematisieren würdest?
Ich würde auf "Medien" und "Social Media" einen Fokus legen.

Was soll dir mal nachgesagt werden?
Mir soll einmal nachgesagt werden, dass man sich auf mich verlassen konnte … (und mit einem Augenzwinkern) …ich immer pünktlich war.