impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
#jederverdientrespekt: Mahnwache der dbb jugend nrw gegen Gewalt in Bonn
28.08.2017  
Fotoalbum
>>>
Hier gibt es mehr Fotos
Mit der Farbe Magenta sind sie in Bonn vertraut. Die Deutsche Telekom hat hier ihren Sitz und auch das örtliche Basketball-Team spielt in Trikots mit magenta Streifen. Für die vielen magenta Luftballons, die am vergangenen Samstag in der Bonner Innenstadt zu sehen waren, gab es jedoch einen ganz anderen Grund: Die dbb jugend nrw hielt auf dem Marktplatz eine Mahnwache ab und machte mobil - gegen Gewalt und für mehr Respekt.
"Jeder verdient Respekt" war das Motto der Aktion, mit der die Deutsche Beamtenbund-Jugend NRW (dbb jugend nrw) nun schon zum wiederholten Mal auf­merksam machte auf die zunehmende Aggression und Gewalt, die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst ver­mehrt entgegenschlägt. Bahnbedienstete, die mit Messern bedroht oder gar niedergeschlagen werden, Polizisten, die mit Axt und Beil attackiert werden, oder Mitarbeiter des Jugendamts, die nicht wissen, was sie im nächsten Augenblick erwartet. Während der Arbeit beleidigt oder angegriffen zu werden, kennen die Beschäftigten aus nahezu allen Bereichen des Öffent­lichen Dienstes nur zu gut - nicht nur in Bonn, sondern im ganzen Land.

Die jungen Gewerkschafter kamen in Bonn
mit vielen Passanten ins Gespräch

Plakativ und öffentlichwirksam hatte die dbbj nrw
ihren Stand auf dem Marktplatz aufgebaut
"Respekt scheint für viele ein Fremdwort geworden zu sein", sagt der Landesjugendleiter der dbb jugend nrw, Moritz Pelzer, zu der beängstigenden Entwicklung. "Wir hören das aus fast allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes, ganz gleich ob aus Schulen und Kindergärten, den Bürgerbüros, Ausländerämtern oder dem Ord­nungs­amt." Die jungen Beschäftigten haben inzwischen die Nase voll. So prangt es auch plakativ auf Taschentuchpäckchen, die sie bei ihrer Aktion in Bonn verteilt haben. "Wir arbeiten für das Gemeinwohl und werden dafür bespuckt, beschimpft oder sogar geschlagen", sagt Pelzer. Das könne so nicht weitergehen. Darum war es dem gewerkschaftlichen Jugenddachverband ein wichtiges Anliegen, mit der Mahnwache für mehr Respekt zu werben.
Schon in der Vergangenheit führte die dbb jugend nrw andernorts unter großem Bürger- und Medieninteresse ähnliche Aktionen durch. Sie sind Teil der inzwischen mehrfach national und international ausgezeichneten Kampagne "Gefahrenzone Öffentlicher Dienst" auf www.angegriffen.info.

Bei ihrer Öffentlichkeitsaktion in Bonn verteilten die jungen Gewerkschafter - selber in den verschiedensten Bereichen des Öffentlichen Dienstes tätig - neben Luftballons fleißig Flugblätter und suchten den Dialog zu den vorbeigehenden Passanten. Und deren Reaktionen waren fast ausnahmslos positiv. Mit "Ich finde ihre Aktion total wichtig. Kann ich sie irgendwie unterstützen?" oder "Wo kann ich unterschreiben?" drückten viele Bürger ihre Solidarität mit dem Anliegen der dbb jugend nrw aus. Auch der Vorsitzende der Bonner SPD, Gabriel Kunze, war erschienen, um mit den jungen Gewerkschaftern ins Gespräch zu kommen.

Landesjugendleiter Moritz Pelzer (rechts) im
Gespräch mit dem Vorsitzenden der Bonner SPD

Stück für Stück hüllten die jungen Gewerkschafter
die Bonner Innenstadt in Magenta
In Bonn selbst hat man die steigende Zahl an Über­griffen gegen die Beschäftigten in Ämtern und Behörden registriert und darauf in diesem Jahr mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket reagiert. Dazu zählt unter anderem eine Grundsatzerklärung gegen Gewalt am Arbeitsplatz. Mitarbeiter können zudem Angriffe oder Bedrohungssituationen über das Intranet melden. Es wurden Handlungsempfehlungen entwickelt, die sicher­stellen, dass sich um die entsprechenden Mitarbeiter gekümmert wird und dem Vorfall nachgegangen wird. "Eine solche Vorgehensweise ist vorbildlich. Wir würden uns das flächendeckend für alle Arbeitsplätze im Öffentlichen Dienst wünschen", sagt Pelzer.
Mehr zum Thema
>>>
Kampagnen-Website: angegriffen.info
Davon ist man jedoch leider noch weit entfernt. Immer noch stehen vielerorts Beschäftigte nach Übergriffen häufig ohne Unterstützung durch den Arbeitgeber da. Durch ihre Kampagne "Gefahrenzone Öffentlicher Dienst" und Aktionen wie die in Bonn will die dbb jugend nrw Bewegung in die Situation bringen. In einer Sicher­heits­konferenz am Samstag, 2. September wird die dbb jugend nrw das Thema in Düsseldorf in einem fachlichen Diskurs weiter diskutieren. Ende September findet ein Gespräch mit dem Chef der Staatskanzlei, Nathanael Liminski, statt und auch ein Termin mit dem Ministerpräsidenten des Landes, Armin Laschet, ist in Planung.

Solange die dbb jugend nrw keine bundesweiten nennenswerten Fortschritte erkennt, wie der Schutz und die Sicherheit der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst vor Ort erhöht werden kann, wird sie weiter lautstark Stellung beziehen gegen Gewalt, denn: #jederverdientrespekt.