impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
Pelzer thematisiert Gewalt-Problematik in Gespräch mit Innenminister Reul
14.12.2017  
Mit NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) traf sich der Vorstand des DBB NRW unter der Leitung des Vorsitzenden Roland Staude am 13. Dezember in den neuen Räumlichkeiten des Innenministeriums in Düsseldorf. Für die Jugend dabei: Landesjugendleiter Moritz Pelzer.

In dem einstündigen Austausch der Gewerkschafts­vertreter mit Innenminister Reul ging es um viele Themen rund um den Öffentlichen Dienst wie Bürger­versicherung, Schutz der Beschäftigten, Attraktivität des Öffentlichen Dienstes, Besoldungs­gespräche und das mit Spannung erwartete Urteil zum Beamtenstreikrecht am 17. Januar 2018.
(c) by Eduard Fiegel / www.photofiegel.de
Landesjugendleiter Pelzer stellt NRW-Innenminister Reul die Anti-Gewalt Kampagne der dbbj nrw vor
Im Verlauf des Gesprächs überreichte Landes­jugend­leiter Moritz Pelzer Innenminister Herbert Reul die Broschüre zur Kampagne "Gefahrenzone Öffentlicher Dienst" und machte auf die bereits erreichten Erfolge aufmerksam, zeigte aber auch die Bereiche auf, bei denen noch dringender Handlungsbedarf besteht.

"Ich hatte das Gefühl, beim Innenminister auf Ver­ständnis für die Situation der Beschäftigten im Öffent­lichen Dienst zu stoßen" resümierte Pelzer und ergänzte: "Reul sprach klare Worte und sicherte zu, den Öffent­lichen Dienst zu stützen. Er machte deutlich, es dürfe nicht weiter vorkommen, dass die Beschäftigten den täg­lichen Attacken ausgesetzt seien. Seine besondere Be­stürzung machte er auch gegenüber Angriffen auf Be­schäftigte von Feuerwehr und Rettungs­diensten deut­lich."
Ein weiteres Thema, das Moritz Pelzer hervorhob, war die Attraktivität des Öffentlichen Dienstes insbesondere für Anwärter und Auszubildende. Plakat-Aktionen und Werbe-Filme würden hier nicht ausreichen. Vielmehr müsse der Öffentliche Dienst mit seinen Stärken punkten - wie z.B. Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch flexible Arbeitszeiten, Sabbaticals und Lebens­zeit­arbeits­konten könnten Anreize schaffen, so Pelzer.

Auch bei diesem Thema traf Pelzer bei Innenminister Reul grundsätzlich auf Zustimmung. In weiteren Ge­sprächen will die dbb jugend nrw hier Besserung er­reichen.
(c) by Eduard Fiegel / www.photofiegel.de